niederländische strafverfahren gegen deutsche und österreicher
wegen im 2.weltkrieg begangener ns-verbrechen

Verfahren Lfd.Nr. NL171
Tatkomplex: Andere Massenvernichtungsverbrechen, Kriegsverbrechen, Andere NS-Verbrechen
Angeklagte:
Lages, Willi Paul Franz Todesstrafe
Gerichtsentscheidungen:
BG/BS Amsterdam 490920
BRvC 500712
Tatland: Niederlande
Tatort: Amsterdam, unbekannt
Tatzeit: unbekannt
Opfer: Juden, Häftlinge, Zivilisten, Widerstandskämpfer
Nationalität: Niederländische, unbekannt
Dienststelle: Polizei Sipo Amsterdam
Verfahrensgegenstand: Leiter der Sipo-Aussenstelle Amsterdam. Anordnung von 36 Erschiessungsaktionen, denen insgesamt 300 Menschen und von 11 sog. Silbertanne-Aktionen, denen 6 Menschen zum Opfer fielen. Mitwirkung an der Judenverfolgung, insbes. in Amsterdam, durch Registrierung, Entrechtung, Verhaftung und Deportation von insgesamt 70.000 in Amsterdam wohnhaften Juden. Anordnung Häuser niederzubrennen in 9 Fällen, wobei 20 Häuser verwüstet wurden. Durchführung von Razzien für den Arbeitseinsatz, wobei insgesamt 400 Personen für den Arbeitseinsatz aufgegriffen wurden. Duldung von Misshandlungen von Häftlingen durch seine Untergebenen
Nach Deutschland abgeschoben: 660609
Urteil veröffentlicht: ja, BRvC in NJ 1950.680
Sonstige Hinweise: Die Todesstrafe wurde 520923 in eine lebenslängliche Freiheitsstrafe umgewandelt. Anfang 1966 wurde die Strafvollstreckung wegen schwerer Krankheit unterbrochen und Lages nach Deutschland entlassen, wo er April 1971 verstarb. Siehe auch Verfahren NL199 ./. Aus der Fünten