Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.405
Tatkomplex: NS-Gewaltverbrechen in Haftstätten, Kriegsverbrechen
Angeklagte:
Kolb, August Heinrich 4 Jahre 3 Monate
Gerichtsentscheidungen:
LG Nürnberg-Fürth 541013
BGH 550624
Tatland: Deutschland
Tatort: HS KL Sachsenhausen
Tatzeit: 42-4504
Opfer: Häftlinge, Kriegsgefangene
Nationalität: Deutsche, Luxemburgische, Polnische, Sowjetische, unbekannt
Dienststelle: Haftstättenpersonal KL Sachsenhausen
Verfahrensgegenstand: Teilnahme eines Schutzhaftlagerführers an der Erhängung von Häftlingen auf dem Appellplatz sowie an der Einzelexekution von insgesamt mindestens 100 Personen, die auf Anordnung des Reichssicherheitshauptamts im Industriehof durch Genickschuss oder durch Erhängen getötet wurden. Erschiessung von mindestens 50 arbeitsunfähigen Häftlingen sowie von 19 luxemburgischen Polizisten, die sich geweigert hatten den Treueid auf Hitler abzulegen. Teilnahme an der Erschiessung von mindestens 20 Häftlingen, die während eines Evakuierungstransports im April 1945 aus Schwäche zurückblieben

Veröffentlicht in Justiz und NS-Verbrechen Band XII

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier