Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.519
Tatkomplex: Massenvernichtungsverbrechen durch Einsatzgruppen, Kriegsverbrechen
Angeklagte:
Bradfisch, Otto 10 Jahre
R., Karl Freispruch
Schulz, Wilhelm 7 Jahre
S., Günther Freispruch
Winkler, Oskar 3½ Jahre
Gerichtsentscheidungen:
LG München I 610721
Tatland: Polen, Russland, Ukraine, Weissrussland
Tatort: Baranowicze, Bialystok, Bobruisk, Borissow, Gomel, Gorki, Klinzy, Minsk, Mogilew, Nowogrodek, Orscha, Rjetschiza, Rogatschew, Sluzk
Tatzeit: 4106-4112
Opfer: Juden, Zigeuner, Kriegsgefangene
Nationalität: Polnische, Sowjetische
Dienststelle: Einsatzgruppen EK8
Verfahrensgegenstand: Erschiessung vieler tausender jüdischer Männer, Frauen und Kinder sowie von Zigeunern und sowjetischen Kriegsgefangenen in den ersten 6 Monaten des Russlandfeldzuges durch das Einsatzkommando 8 auf seinem Marschweg von Bialystok über Baranowicze und Minsk nach Mogilew sowie in nördlich und südlich der Route gelegenen Orten durch dahin entsandte Teiltrupps

Veröffentlicht in Justiz und NS-Verbrechen Band XVII

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier

Pressemeldungen zu diesem Verfahren