Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.521
Tatkomplex: Massenvernichtungsverbrechen durch Einsatzgruppen, Kriegsverbrechen
Angeklagte:
Jahr, Ernst-Hermann 3 Jahre 3 Monate
Gerichtsentscheidungen:
LG Dortmund 611012
Tatland: Litauen
Tatort: Garsden, Krottingen, Polangen, Tauroggen, Georgenburg, Wirballen, Kybarty, Wilkowischken, Heydekrug, Pogegen
Tatzeit: 4106-4109, 42-44
Opfer: Juden, Zivilisten, Kriegsgefangene
Nationalität: Litauische, Sowjetische
Dienststelle: Polizei Gestapo Tilsit, Polizei Grenzpolizei Eydtkau
Verfahrensgegenstand: Massen- und Einzelerschiessungen mehrerer tausend Juden und Kommunisten (Männer, Frauen und Kinder) auf einem ca. 25 km breiten Streifen im Memelland, unmittelbar jenseits der damaligen ostpreussisch-litauischen Grenze in den ersten drei Monaten nach dem deutschen Truppeneinmarsch in das Baltikum. Erschiessung von 10 im Polizeigefängnis Wilkowischken inhaftierten jüdischen Frauen und Kindern (Anfang 1942). Erschiessung 6 jüdischer Zwangsarbeiter nach Abschluss der 'Enterdungsaktion' nahe Tauroggen gegen Ende des Jahres 1943

Veröffentlicht in Justiz und NS-Verbrechen Band XVII

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier