Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.595
Tatkomplex: Massenvernichtungsverbrechen in Lagern, Kriegsverbrechen, NS-Gewaltverbrechen in Haftstätten
Angeklagte:
Baretzki, Stefan lebenslänglich + 8 Jahre
Bednarek, Emil lebenslänglich
Boger, Friedrich Wilhelm lebenslänglich + 15 Jahre
B., Johann Arthur Freispruch
Broad, Pery 4 Jahre
Capesius, Viktor 9 Jahre
Dylewski, Klaus Hubert Hermann 5 Jahre
Frank, Willi 7 Jahre
Hantl, Emil 3½ Jahre
Höcker, Karl 7 Jahre
Hofmann, Franz Josef lebenslänglich
Kaduk, Oswald lebenslänglich
Klehr, Josef lebenslänglich + 15 Jahre
Mulka, Robert Karl Ludwig 14 Jahre
Sc., Willi Ludwig Freispruch
Scherpe, Herbert 4½ Jahre
Schlage, Bruno 6 Jahre
Sch., Johann Freispruch
St., Hans 10 Jahre
Gerichtsentscheidungen:
LG Frankfurt/M. 650820
BGH 690220
Tatland: Polen
Tatort: HS KL Auschwitz
Tatzeit: 41-45
Opfer: Juden, Häftlinge, Zigeuner, Zivilisten
Nationalität: Deutsche, Französische, Griechische, Niederländische, Polnische, Rumänische, Sowjetische, Tschechoslowakische, Ungarische
Dienststelle: Haftstättenpersonal KL Auschwitz
Verfahrensgegenstand: Vergasung hunderttausender jüdischer Männer, Frauen und Kinder, die aus deutsch besetzten und mit Deutschland verbündeten Staaten Europas in das KL Auschwitz verschleppt und dort in Gaskammern getötet wurden. Vom Reichssicherheitshauptamt angeordnete Erschiessung von Häftlingen, polnischen Geiseln sowie von polnischen Zivilisten, die dazu in das KL überstellt worden waren. Erschiessung, Vergasung und Vergiftung tausender sowjetischer Kriegsgefangener. Durchführung medizinischer Experimente an Häftlingen, zum Teil mit Todesfolge. Tötung tausender entkräfteter oder kranker Häftlinge durch Giftgas oder Phenolinjektionen. Tödliche Misshandlung, Erschiessung, Erhängung, Ertränkung und Lebendverbrennung einzelner Häftlinge

Veröffentlicht in Justiz und NS-Verbrechen Band XXI

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier

Pressemeldungen zu diesem Verfahren