Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.601
Tatkomplex: Kriegsverbrechen, Euthanasie, Massenvernichtungsverbrechen durch Einsatzgruppen, Massenvernichtungsverbrechen in Lagern, Andere Massenvernichtungsverbrechen
Angeklagte:
Feder, Johannes Hugo Otto 4½ Jahre
Kaul, Wilhelm 4½ Jahre
Oswald, Jakob Herbert 4 Jahre
Toll, Eberhard Richard Ernst von 4½ Jahre
Gerichtsentscheidungen:
LG Koblenz 651110
BGH 650119
Tatland: Weissrussland
Tatort: Minsk, HS KL Gut Trostinez, Koidanow, Rakow, Slonim, Sluzk
Tatzeit: 41-4406
Opfer: Juden, Zivilisten, Geisteskranke
Nationalität: Sowjetische, Deutsche, Oesterreichische
Dienststelle: Polizei Sipo Minsk, Sonderkommando 1005
Verfahrensgegenstand: Erschiessung, Vergasung im 'Gaswagen' sowie Lebendverbrennung tausender sowjetischer sowie nach Minsk deportierter westeuropäischer Juden, von Zigeunern, Geisteskranken, anderen sowjetischen Zivilisten und von sowjetischen Agentinnen in den Jahren 1941-1944 im Bereich des KdS/BdS Minsk. Repressalienerschiessungen, u.a. Exekution von 300 Männern, Frauen und Kindern aus Minsk nach dem Attentat auf Generalkommissar Kube

Veröffentlicht in Justiz und NS-Verbrechen Band XXII

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier