Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.630
Tatkomplex: Massenvernichtungsverbrechen durch Einsatzgruppen, Kriegsverbrechen
Angeklagte:
Ra., Karl 5 Jahre
Schae., Theodor August Wilhelm Oswald Freispruch
Tan., Heinz 6 Jahre
Wiebens, Wilhelm Bernhard Paul lebenslänglich
Gerichtsentscheidungen:
LG Berlin 660506
Tatland: Russland, Weissrussland
Tatort: Witebsk, Lepel, Wjasma, Ghatzk, unbekannt (Raum Witebsk)
Tatzeit: 4111-4208
Opfer: Juden, Zigeuner, Häftlinge, Kriegsgefangene
Nationalität: Sowjetische
Dienststelle: Einsatzgruppen EK9
Verfahrensgegenstand: Massenerschiessung von Juden bei der Ghettoliquidierung in Lepel und in einem unbekannten Ort im Raum Witebsk. Tötung in mehreren Erschiessungsaktionen von jüdischen Kriegsgefangenen, Häftlingen und Zigeunern sowie von ca. 80 sowjetischen Männern, die bei einem Fliegerangriff auf Witebsk den sowjetischen Flugzeugen Positionslichter gegeben haben sollten. Exekution von ca. 70 sowjetischen Männern, weil Widerstandskämpfer die Sprengung einer Brücke über die Düna vorbereitet hatten

Veröffentlicht in Justiz und NS-Verbrechen Band XXIII

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier

Pressemeldungen zu diesem Verfahren