Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.671
Tatkomplex: Andere Massenvernichtungsverbrechen, NS-Gewaltverbrechen in Haftstätten
Angeklagte:
Blu., Peter 6½ Jahre
Büt., Martin Freispruch
Epple, Ernst lebenslänglich
F., Paul Freispruch
Hei., Ernst 8½ Jahre
Inq., Ernst 9 Jahre
Kol., Adolf 7 Jahre
Löh., Anton Adolf 7 Jahre
Preu., Ernst Freispruch
Röd., Rudolf 10 Jahre
Schö., Roman 8 Jahre
Sob., Hans 2½ Jahre
Ulm., Karl von Strafe abgesehen (§47 MStGB)
Web., Heinz Freispruch
Wöb., Carl 9 Jahre
Gerichtsentscheidungen:
LG Stuttgart 680429
BGH 710518
Tatland: Ukraine
Tatort: HS ZAL Lemberg-Janowskastrasse, HS ZAL Borki Wielki, HS ZAL Grodek-Jagiellonski, HS ZAL Hermanow, HS ZAL Jaktorow, HS ZAL Kurowice, HS ZAL Stupki, HS ZAL Winniki, Lemberg, Zloczow
Tatzeit: 42-43
Opfer: Juden
Nationalität: Sowjetische, unbekannt
Dienststelle: Polizei Sipo Lemberg
Verfahrensgegenstand: Massen- und Einzeltötungen durch Erschiessen, Erhängen und Misshandeln von jüdischen Häftlingen in den Zwangsarbeitslagern an der Durchgangsstrasse Nr.4 von Lemberg nach Tarnopol. Deportationen aus Lemberg und Zloczow ins KL Belzec sowie Erschiessungen, u.a. von Angehörigen des jüdischen Ordnungsdienstes und des Präses des Judenrats von Lemberg

Veröffentlicht in Justiz und NS-Verbrechen Band XXVII

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier

Pressemeldungen zu diesem Verfahren