Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.675
Tatkomplex: Andere Massenvernichtungsverbrechen, Kriegsverbrechen
Angeklagte:
Bro., Otto von Strafe abgesehen (§47 MStGB)
Da., Josef 6½ Jahre
Gie., Kurt 4½ Jahre
Gre., Hans 6½ Jahre
Gru., Helmut Freispruch
Hag., Werner 5½ Jahre
Ha., Alfred 7 Jahre
Krüger, Hans lebenslänglich
Mau., Franz 9 Jahre
Rüc., Otto Freispruch
San., Werner 8 Jahre
Schott, Heinrich lebenslänglich
Sze., Anton Freispruch
Varchmin, Ernst lebenslänglich
Gerichtsentscheidungen:
LG Münster 680506
BGH 720713
Tatland: Ukraine
Tatort: Stanislau, Rohatyn, Kalucz, Nadworna, Delatyn, Tatarow, Worochta, Jablonica, Dolina, Wyskow, Bukowina
Tatzeit: 41-43
Opfer: Juden, Häftlinge, Widerstandskämpfer
Nationalität: Polnische, Sowjetische
Dienststelle: Polizei Sipo Stanislau
Verfahrensgegenstand: Massen-, Gruppen- und Einzelerschiessungen von tausenden von Juden sowie von polnischen und ukrainischen Häftlingen und Widerstandskämpfern in Stanislau und anderen Orten im Bereich der Sipo-Aussenstelle Stanislau im Rahmen mehrerer Aktionen (u.a. während der 'Intelligenz-Aktion' im August 1941), sowie von jüdischen Männern, Frauen und Kindern, die nach Ungarn geflüchtet, von den dortigen Behörden jedoch nach Galizien zurückgeschickt worden waren. Massendeportationen von Juden aus Stanislau und Umgebung in die polnischen Vernichtungslager

Veröffentlicht in Justiz und NS-Verbrechen Band XXVIII

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier

Pressemeldungen zu diesem Verfahren