DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.1041
Tatkomplex: Kriegsverbrechen, Andere Massenvernichtungsverbrechen
Angeklagte:
Schuster, Albert Hugo Todesstrafe Reha: Strafe ermässigt auf lebenslängliche Freiheitsstrafe
Gerichtsentscheidungen:
LG/BG Karl-Marx-Stadt 730209 Az.: 1Bs17/72 211-52/72
Ob.Gericht der DDR 730406 Az.: 1bUst7/73
LG/BG Chemnitz 941010 Az.: BSRH491/94
Tatland: Weissrussland, Polen
Tatort: Nowogrudok, Bielowiec, Bodzentyn, Bodzentyn-Celiny, Debno, Debno-Harry, Grabkow, Huta-Sklana, Jeziorko, Klonow, Krasnik-Wysokie, Male-Konskie, Milanow, Nowa Slupia, Opoczno, Parczew, Psary-Podlesie, Swietla-Katharczyna, Tarczek, Woiciechow, Wola-Szczygielkowa, Wywoz, Zwolen
Tatzeit: 4112, 4208-4412
Opfer: Häftlinge, Juden, Zigeuner, Zivilisten
Nationalität: Sowjetische, Polnische
Dienststelle: Polizei Gendarmeriezug (mot.) 7, Polizei Gendarmeriebtl. (mot.) 1, Polizei Gendarmeriezug (mot.) 62
Verfahrensgegenstand: Mitwirkung beim Zusammentreiben und der Deportation von Juden in Nowogrudok. Festnahme, Misshandlung, Verschleppung und Erschiessung von Zivilisten bei Streifenfahrten, bei der Durchkämmung von partisanenverdächtigen Gebieten und bei sog. Dorfüberholungen im Rahmen der 'Bandenbekämpfung' im Bezirk Radom. Standrechtliche Erschiessung von Häftlingen. Erschiessung einer zufällig bei einer Streifenfahrt angetroffenen Gruppe von Männern, Frauen und Kindern (Zigeuner und Juden). Erschiessung von Dorfeinwohnern als Vergeltung für einen in der Nähe erfolgten Partisanenangriff. Verhaftung von - später erschossenen - Zivilisten als Geiseln für nicht auffindbare Familienangehörige

Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band II

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier