DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.1046
Tatkomplex: Andere Massenvernichtungsverbrechen, Kriegsverbrechen
Angeklagte:
Baumgartner, Hans Todesstrafe
Gerichtsentscheidungen:
LG/BG Berlin 710318 Az.: 101aBs24/70
Ob.Gericht der DDR 710507 Az.: 1aUst13/71
Tatland: Lettland
Tatort: Libau, Aizpute (Hasenpoth), Schkede
Tatzeit: 4107-430908
Opfer: Juden, Zivilisten, Kriegsgefangene, Widerstandskämpfer
Nationalität: Lettische, Sowjetische
Dienststelle: Polizei Sipo Libau
Verfahrensgegenstand: Zusammentreibung und Inhaftierung von mindestens 3000 Juden. Mitwirkung an der Erschiessung von insgesamt 6329 Männern, Frauen und Kindern, meistens Juden, in geringerem Masse auch Zivilisten, Widerstandskämpfern und Kriegsgefangenen, im Juli 1941, sowie in der Zeit vom August bis Oktober 1941, vom 14.‑16.Dezember 1941 (wobei fast die gesamte jüdische Bevölkerung Libaus getötet wurde) und vom Februar 1942 bis September 1943

Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band II

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier

Pressemeldungen zu diesem Verfahren