DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.1050
Tatkomplex: Massenvernichtungsverbrechen in Lagern, NS-Gewaltverbrechen in Haftstätten
Angeklagte:
Wachholz, Kurt Willi Todesstrafe
Gerichtsentscheidungen:
LG/BG Berlin 681213 Az.: 101aBs23/68
Ob.Gericht der DDR 690124 Az.: 1aUst62/68
Tatland: Tschechien
Tatort: Gestapohaftanstalt Kleine Festung in Theresienstadt
Tatzeit: 41-4505
Opfer: Häftlinge, Juden, Kriegsgefangene
Nationalität: Deutsche, Jugoslawische, Oesterreichische, Sowjetische, Tschechische, unbekannt
Dienststelle: Haftstättenpersonal Gestapohaftanstalt Kleine Festung in Theresienstadt
Verfahrensgegenstand: Folterung und Misshandlung von Häftlingen, zum Teil mit Todesfolge. Tötung von über 300 Häftlingen durch Erschlagen, Tottreten, Steinigen und Ertränken. Teilnahme an der Erschiessung von mind. 183 Menschen in über 25 Erschiessungsaktionen

Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band II

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier

Pressemeldungen zu diesem Verfahren