DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.1052
Tatkomplex: Kriegsverbrechen, Massenvernichtungsverbrechen in Lagern, NS-Gewaltverbrechen in Haftstätten
Angeklagte:
Brekenfelder, Paul Wilhelm Rudolf lebenslänglich Reha: Rehabilitierungsantrag zurückgewiesen
Gerichtsentscheidungen:
LG/BG Rostock 680628 Az.: IBs17/68
Ob.Gericht der DDR 680906 Az.: 1aUst22/68
LG/BG Rostock 980507 Az.: IRRO746/92
Tatland: DDR
Tatort: KL Sachsenhausen, KL Heinkelwerke in Germendorf
Tatzeit: 4001-4504
Opfer: Kriegsgefangene, Häftlinge, Juden
Nationalität: Sowjetische, Französische, Deutsche, unbekannt
Dienststelle: Haftstättenpersonal KL Sachsenhausen
Verfahrensgegenstand: Misshandlung von Häftlingen, zum Teil mit Todesfolge. Beteiligung am Erschiessen von sowjetischen Kriegsgefangenen in der Genickschussbaracke der Lagers (Russenaktion) durch Absicherung des Transports zur Erschiessungsstelle in mindestens zehn Fällen. Mitwirkung an der Vergasung von mindestens 400 jüdischen, kranken und arbeitsunfähigen Häftlingen Anfang 1945, indem diese in den Vorraum der Gaskammer getrieben wurden. Selektion von April 1945 aus dem KL Dora-Nordhausen eintreffenden Häftlingen und Erschiessung eines dieser Häftlinge, der, obwohl noch lebend, in die Leichenhalle verbracht worden war

Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band II

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier

Pressemeldungen zu diesem Verfahren