DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.1076
Tatkomplex: Kriegsverbrechen, Andere Massenvernichtungsverbrechen
Angeklagte:
Liesigk, Paul lebenslänglich
Gerichtsentscheidungen:
LG/BG Halle 620309 Az.: 1Bs72/62 I463/61
Tatland: Polen
Tatort: Malkinia
Tatzeit: 41-44
Opfer: Zivilisten, Juden
Nationalität: Polnische
Dienststelle: Polizei Gendarmerie Malkinia
Verfahrensgegenstand: Misshandlung von Zivilisten bei Razzien und Vernehmungen, sowie von bei der Zwangsarbeit eingesetzten jüdischen Häftlingen. Auslieferung von Zivilisten, auch bei geringfügigen Eigentumsdelikten, an die Gestapo, welche die Häftlinge zum Teil an Ort und Stelle erschoss. Erschiessung von Juden, die aus dem Transport zum nahegelegenen Vernichtungslager Treblinka geflohen oder ausserhalb des Gemeindebezirks angetroffen worden waren. Erschiessung eines Polen, der der Brandstiftung verdächtigt wurde. Aussonderung polnischer Männer für den Arbeitseinsatz in Deutschland

Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band III

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier