DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.1087
Tatkomplex: Kriegsverbrechen, Andere Massenvernichtungsverbrechen, Andere NS-Verbrechen
Angeklagte:
Oberländer, Theodor Erich Ernst Emil Otto lebenslänglich Reha: Verurteilung aufgehoben weil rechtsstaatswidrig
Gerichtsentscheidungen:
Ob.Gericht der DDR 600429 Az.: 1Zst(I)1/60
LG/BG Berlin 931124 Az.: (552Rh)3Js66/90 (1121/92)
Tatland: DDR, Polen, Ukraine, Russland
Tatort: Berlin, Justin, Kislowodsk, Königsberg, Lemberg, Naltschik, Pjatigorsk, Satanow, Slawianskaja, Solotschew, Tarnopol, Timoschewska
Tatzeit: 33-43
Opfer: Zivilisten, Juden, Kriegsgefangene
Nationalität: Sowjetische
Dienststelle: Wehrmacht Heer Btl. Nachtigall, Wehrmacht Heer Einheit Bergmann
Verfahrensgegenstand: Unterstützung - als Leiter des Bundes Deutscher Osten - der deutschen Aggressionspolitik gegen Polen, die baltischen Staaten und die UdSSR. Beteiligung als Leiter des Btl. Nachtigall an der von diesem Bataillon im Juli 1941 in Lemberg und anderen Orten Ostgaliziens begangenen Misshandlungen, Verhaftungen und Tötung von Juden, kommunistischen Funktionären und anderen Zivilisten. Anwerbung von sowjetischen Kriegsgefangenen zum Kampf gegen die UdSSR. Tötung von angeworbenen Kriegsgefangenen, die sich als untauglich herausstellten oder den Kampf gegen das eigene Volk verweigerten. Leiter der "fremdvölkischen" Einheit Bergmann, die Misshandlungen, Einzel- und Massenerschiessungen verübte, u.a. von Insassen des Gefängnisses Pjatigorsk und von marschunfähigen Kriegsgefangenen. Vernichtung von Ortschaften während des Rückzuges aus dem Kaukasus

Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band III

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier

Pressemeldungen zu diesem Verfahren