DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.1098
Tatkomplex: Verbrechen der Endphase
Angeklagte:
Wehren, Willi Todesstrafe Reha: Rehabilitierungsantrag zurückgewiesen
Gerichtsentscheidungen:
LG/BG Potsdam 551210 Az.: IKs333/55 I394/55
Ob.Gericht der DDR 560113 Az.: 1aUst290/55
LG/BG Potsdam 930612 Az.: BRH1277/90
Tatland: DDR
Tatort: Herzsprung (bei Wittstock/Dosse)
Tatzeit: 450430
Opfer: Häftlinge
Nationalität: Polnische
Dienststelle: Haftstättenpersonal KL Sachsenhausen
Verfahrensgegenstand: Der Angeklagte, von 1943 bis 1945 im KL Sachsenhausen inhaftiert, wurde bei der Evakuierung des Lagers gegen Kriegsende gemeinsam mit anderen Häftlingen in SS-Uniform gekleidet, mit Karabiner und Munition ausgerüstet und als Wachmann eines Marschblocks von 300-500 Häftlingen eingesetzt. Unterwegs verliess er den Evakuierungszug. Als einige Tage später in der Nähe vier polnische Häftlinge in einer Scheune entdeckt wurden, beteiligte er sich an ihrer Erschiessung

Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band III

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier