DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.1113
Tatkomplex: Kriegsverbrechen
Angeklagte:
Getter, Gerhard lebenslänglich Reha: nur die Verurteilung wegen nach 1945 begangener Straftaten ist rechtsstaatswidrig
Gerichtsentscheidungen:
LG/BG Schwerin 550112 Az.: 1Ks213/54 I244/54
Ob.Gericht der DDR 550203 Az.: 1aUst16/55
LG/BG Schwerin 940929 Az.: 51Rh492/94
Tatland: Russland
Tatort: Raum Brjansk
Tatzeit: 43-44
Opfer: Zivilisten
Nationalität: Sowjetische
Dienststelle: Wehrmacht Heer Flakeinheit 802
Verfahrensgegenstand: Partisanenbekämpfung in der Sowjetunion. Niederbrennen von Dörfern, Vertreibung der Bevölkerung und Raub von Vieh und Lebensmitteln. Erschiessung von insgesamt ca. 25 Frauen, Kindern und Greisen, die sich in einem bereits geräumten Dorf versteckt hatten bzw. aus einem Haus, in dem sie eingesperrt worden waren, zu fliehen versuchten. Erschiessung eines Mannes, der beim Verlassen eines geräumten Dorfes entdeckt wurde [Weiter Aburteilung von nach 1945 begangenen Straftaten gemäss Art.6 Verfassung der DDR]

Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band III

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier