DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.1239
Tatkomplex: Denunziation, Andere NS-Verbrechen
Angeklagte:
För., Friedrich Wilhelm 12 Jahre
Gerichtsentscheidungen:
LG/BG Rudolstadt 510412 Az.: StKs9/50
Tatland: DDR
Tatort: Bechstedt, Rottenbach
Tatzeit: 42, 44
Opfer: Zivilisten, Fremdarbeiter
Nationalität: Deutsche, Polnische
Dienststelle: NSDAP Ortsgruppenleiter Rottenbach
Verfahrensgegenstand: Antrag an die Gestapo, ein ehemaliges SPD-Mitglied wegen Gegnerschaft zur NSDAP und Aufwieglerei in Schutzhaft zu nehmen. Der Denunzierte wurde zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Einige Monate nach Verbüssung dieser Strafe wurde er im Rahmen der nach dem Attentat vom 20.Juli durchgeführten 'Aktion Gewitter' auf Anregung des Angeklagten erneut verhaftet. Er wurde dann vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und hingerichtet [siehe auch Verfahren Nr.1412 und Nr.1643]. Anwesenheit als Amtsträger der NSDAP bei einer Exekution von 11 polnischen Zwangsarbeitern, die nach der Tötung eines deutschen Bauern durch einen polnischen Zwangsarbeiter, in Bechstedt öffentlich gehängt wurden

Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band V

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier