DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.1269
Tatkomplex: Denunziation
Angeklagte:
Ric., Emma Ursula Luise geb. Kre. 6 Jahre
Gerichtsentscheidungen:
LG/BG Berlin 501110 Az.: 35PKLs13/50 (19/50)
KG unbekannt Az.: 1Ss37/51
Tatland: DDR
Tatort: Berlin
Tatzeit: 441009
Opfer: Juden
Nationalität: unbekannt
Dienststelle: Privatperson
Verfahrensgegenstand: Auslieferung von zwei Jüdinnen, die sich unter falschem Namen verborgen hielten und u.a. von der Angeklagten gestohlene Lebensmittelkarten kauften. Als nach einer Diebstahlsanzeige die Angeklagte der Schiebergeschäfte mit Juden verdächtigt wurde, spielte sie die beiden Jüdinnen in die Hände der Polizei. Eine Jüdin fand im KL Theresienstadt den Tod

Nicht veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen, da die betr. Entscheidung(en) in den einschlägigen Archiven nicht angetroffen wurde(n).