DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.1356
Tatkomplex: Verbrechen der Endphase
Angeklagte:
Mag., Erhard Franz 3 Jahre
Zei., Helmut Willi Verfahren eingestellt
Gerichtsentscheidungen:
LG/BG Dresden 491123 Az.: StKs35/48 1.gr.45/48
LG/BG Dresden 480715 Az.: StKs35/48 1.gr.45/48
OLG Dresden 490629 Az.: 21ERKs141/49
OLG Dresden 501011 Az.: 21ERKs450/50
Tatland: DDR
Tatort: Leppersdorf
Tatzeit: 450426-450430
Opfer: Fremdarbeiter, Zivilisten
Nationalität: Polnische, Deutsche, Ukrainische
Dienststelle: Zivilverwaltung Bürgermeister Leppersdorf, Zivilverwaltung Gemeindekassierer Leppersdorf
Verfahrensgegenstand: Erschiessung eines Rentners aus Dresden, der - als Leppersdorf vorübergehend von einer polnischen Kampftruppe besetzt wurde - als Dolmetscher fungiert hatte. Ein mit der polnischen Kampfgruppe abgezogener, dann aber wieder nach Leppersdorf zurückgekehrter polnischer Zwangsarbeiter sowie eine Ukrainerin und ihr Kind wurden eingesperrt und am Tage darauf erschossen

Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band VII

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier