DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.1358
Tatkomplex: Frühe NS-Verbrechen, NS-Gewaltverbrechen in Haftstätten
Angeklagte:
Bor., Paul Erich 1 Jahr
Cla., Theo Johannes Helmut 1 Jahr
Döh., Friedrich Willi 2 Jahre
Gei., Kurt Walter 5 Jahre
Grö., Willi Rudolf 1 Jahr
Hän., Karl Ernst 7 Jahre
Hip., Karl Herbert 7 Jahre
Hoh., Anton Helmut 6 Jahre
Jan., Friedrich Ernst 2 Jahre
Jed., Max Oswald 1 Jahr
Kia., Max Paul 4 Jahre
Kle., Wilhelm Friedrich 2 Jahre
Leh., Rudolf Hans 7 Jahre
Lie., Martin Erich 2 Jahre
Lor., Ewald Erich 5 Jahre
Lüd., Emil Reinhold Berthold 2½ Jahre
Man., Hans Hermann Wolfgang 4 Jahre Reha: die Vermögenseinziehung ist rechtsstaatswidrig und wird aufgehoben
Mar., Karl Walter 2 Jahre
Mat., Reinhold Walter 2 Jahre
Mei., Paul Horst 4 Jahre
Mey., Paul Alfred 2½ Jahre
Mor., Max Wilhelm 15 Jahre
Müh., Alfred Rudolf 2½ Jahre
Ram., Willy Herbert 3 Jahre Reha: die Vermögenseinziehung ist rechtsstaatswidrig und wird aufgehoben
Rep., Emil Willi 4 Jahre
Rie., Ernst Wilhelm Alfred 4 Jahre
Rit., Karl Erich 2½ Jahre
Sch., Rudolf Herbert 2 Jahre
Sikora, Johann Felix lebenslänglich
Uhl., Kurt Hans 1 Jahr
Wal., Willi Hans 4 Jahre
Weg., Rudolf Ernst Wilhelm 3 Jahre
Gerichtsentscheidungen:
LG/BG Dresden 491118 Az.: StKs64/49 2.gr.56/49
OLG Dresden 500713 Az.: 21ERKs64/50
LG/BG Dresden 510105 Az.: StKs64/49 2.gr.56/49
LG/BG Dresden 950123 Az.: BSRH0200/93
LG/BG Dresden 970220 Az.: BSRH0045/96
Tatland: DDR
Tatort: HS KL Hohnstein
Tatzeit: 3303‑3407
Opfer: Häftlinge, Juden
Nationalität: Deutsche
Dienststelle: Haftstättenpersonal KL Hohnstein, SA Dresden
Verfahrensgegenstand: Folterung und Misshandlung von vorwiegend sozialdemokratischen und kommunistischen, sowie jüdischen Häftlingen, in zirka 40 Fällen mit Todesfolge. Mehrere Häftlinge wurden infolge der Folter wahnsinnig [siehe auch Verfahren Nr.1268, Nr.1411, Nr.1430, Nr.1795 und Nr.2076]

Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band VII

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier