DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.1386
Tatkomplex: Denunziation, Andere NS-Verbrechen
Angeklagte:
Sup., Georg 7 Jahre
Gerichtsentscheidungen:
LG/BG Cottbus 490919 Az.: StKs12/49
OLG Potsdam 500130 Az.: 3ERKs75/49
Tatland: DDR, Polen
Tatort: Cottbus, unbekannt
Tatzeit: 39-45
Opfer: Fremdarbeiter, Juden, Zivilisten
Nationalität: Deutsche, Polnische
Dienststelle: Industrie Fa. Richard Reckmann in Cottbus
Verfahrensgegenstand: Prokurist bei der Fa. Reckmann, die auf ihren Baustellen ausländische Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und jüdische Häftlinge beschäftigte. Für die Bereitstellung dieser Arbeiter war der Angeklagte verantwortlich. Ihre Zusatzverpflegung wurde u.a. vom Angeklagten verschoben. Schwere Misshandlung eines ausländischen Technikers. Ein polnischer Zwangsarbeiter wurde nach Handgreiflichkeiten mit einem Schachtmeister öffentlich erhängt. Denunziation eines deutschen Halbjuden wegen eines Verhältnisses mit einer 'arischen' Frau. Der Denunzierte kam ins KL Buchenwald; von ihm fehlt jede Spur

Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band VII

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier