DDR-Justiz und NS-Verbrechen

Verfahren Lfd.Nr.2079
Tatkomplex: Kriegsverbrechen, NS-Gewaltverbrechen in Haftstätten
Angeklagte:
Bey., Martin Friedrich Todesstrafe [vollstreckt]
Gerichtsentscheidungen:
LG/BG Chemnitz 500623 Az.: StKs2032/50
OLG Dresden 500712 Az.: Ws1286/50
Tatland: DDR, Polen
Tatort: Dresden, Krakau, HS AEL Radeberg
Tatzeit: 33-4002, 4002-4403, 4403-4505
Opfer: Zivilisten, Häftlinge, Widerstandskämpfer, Fremdarbeiter
Nationalität: Deutsche, Jugoslawische (Slowenische), Polnische
Dienststelle: Polizei Kripo Dresden, Polizei Gestapo Dresden, Polizei Gestapo Krakau
Verfahrensgegenstand: Misshandlung und Aussageerpressung von Häftlingen, zum Teil mit Todesfolge. Überstellung von Häftlingen in Konzentrationslager. Verhaftung von polnischen Widerstandskämpfern, die erschossen wurden. Verhaftung zahlreicher ehemaliger KPD- und SPD-Funktionäre im Rahmen der 'Gitteraktion' Ende August 1944. Vernehmung und Misshandlung von deutschen und ausländischen Häftlingen des AEL Radeberg, von denen mehrere, darunter fünf slowenische Frauen, erschossen wurden

Veröffentlicht in DDR-Justiz und NS-Verbrechen Band XIV

 

Die Gerichtsentscheidung(en) dieses Verfahrens finden Sie in den gedruckten Bänden der Sammlung oder (on-line) hier